Nachgekocht mit Urlaubsfeeling: Moussaka, der griechische Nationalstolz

Moussaka wird oft mit Griechenland verbunden, aber dieses Gericht gibt es eigentlich überall rund ums östliche Mittelmeer. Ursprünglich aus dem arabischen Raum kommend, ist der Auflauf mit ähnlichem Namen und fast gleichen Zutaten auf dem gesamten Balkan und in der Türkei verbreitet. Der größte Unterschied besteht im Einsatz der Gewürze, da gibt es auch innerhalb von Griechenland unterschiedliche Zubereitungen. Bei den gefundenen Rezepten hat mir die Varianten mit Zimt- und Kreuzkümmel am meisten zugesagt. Das ist so die Richtung die ich sehr mag und sicher werde ich mich noch ein bisschen in dem Kulturkreis nach anderen Rezepten umschauen. Ich muss nur aufpassen, dass mein Mann dann nicht auch beschließt keinen Urlaub mehr zu machen, weil es ihm zu Hause auch gut, oder besser, schmeckt.

Moussaka wie im Urlaub

Früher sind wir viel öfter Essen gegangen. In letzter Zeit, jetzt mal ganz von Corona abgesehen, streikt mein Mann meistens. Er will lieber gemütlich zu Hause genießen und ich bin ja selbst dran Schuld, dass er so denkt. Ich koche halt recht gut und alles was an Wünschen geäußert wird, nehme ich gern auf. Mir macht das Kochen eben einfach Spaß. Aber ich habe angedroht, dass demnächst ein paar Termine außer Haus anstehen, bei denen ich mich hier und da verwöhnen lassen möchte.

Wie ich zu dem Gedanken an Moussaka kam, kann ich gar nicht mehr nachvollziehen. Das griechische Essen schmeckt uns gut, auch wenn es so üppig ist. Oder gerade deshalb. Zu Hause kocht man das schon selten, vor allem diesen Auflauf. Lass dich auf keinem Fall von dem aufwändigen Zubereitungsschritten abschrecken, denn du wirst mit einem aromatischen und sehr wohlschmeckenden Essen belohnt. Also etwas Zeit einplanen und dem Urlaub auf dem Teller zu Hause steht nichts mehr im Weg.

Moussaka wie im Urlaub

Moussaka darf in Griechenland bei keinem Familienfest fehlen, als Vorspeise oder Hauptgericht serviert. Die Zeit zur Verbreitung kann man gut vorziehen und während der Zeit im Ofen kann man sich entspannt den Gästen widmen. Im Vorfeld also gut 2 Stunden einplanen und eine Menge Töpfe, die dann auch noch aufgewaschen werden müssen. Aber ich will dich nicht abschrecken.

In Griechenland waren wir noch nicht und mit dem Essen haben wir uns auch ein bisschen Appetit darauf geholt. Da aber unsere Urlaubsplanung 2021 noch nicht weit fortgeschritten ist, oder besser gegen Null geht, sind ja noch alle Wege offen. Für Griechenland könnte, neben dem Guten Essen, auch das Angebot des regionalen Flughafens sprechen, dass die griechischen Inseln aktuell als Ziel anbietet. Wir werden darüber nachdenken. 

Von den vielen Originalrezepten, die man im Internet nachlesen kann, bin ich in zwei Punkten abgewichen. Die Scheiben der Aubergine werden in der Pfanne in reichlich Olivenöl angebraten. Ich erinnere mich auch an Abende beim Griechen, dass das Fett ziemlich hoch im Gefäß stand, in dem Moussaka serviert wurde. Das wollte ich auf keinen Fall und habe hier das Gemüse in der Grillpfanne zubereitet, die ich zwischendurch nur mit wenig Öl eingepinselt habe. Auch an das Hackfleisch kam beim Abraten kein zusätzliches Fett. Das alles hat insgesamt dem Genuss nicht geschadet.

Moussaka - fast wie in Griechenland



Zutaten für 6 ca. Portionen


3 große Auberginen

4 große Kartoffeln

etwas Olivenöl zum auspinseln der Pfanne

ca.100 g Hartkäse gerieben


1 große Zwiebel

3 Knoblauchzehen

500 g Hackfleisch Lamm oder Rind

4-6 Tomaten

1 Büchse Tomaten, stückig

3 EL Tomatenmark

3 EL Semmelbrösel

1 Ei

3 EL Petersilie

2 Zweige frische Minze

3-4 Stängel Oregano

1 Zweig frischer Rosmarin

1/2 TL Zimt

1/2 TL Kreuzkümmel

Salz, Pfeffer


3 EL Butter

600 ml Milch

ca. 3 EL Mehl

2 Eier

Salz, Pfeffer, Muskatnuss


Die Auberginen waschen und der Länge nach in etwa 5 bis 7 mm dicke Scheiben schneiden. Dann  die Scheiben beidseitig salzen und etwa 30 Minuten ziehen lassen. Das entzieht der Aubergine auch die Bitterstoffe. Die Scheiben etwas abwaschen, gut abtrocknen und in der Pfanne, oder Grillpfanne,  von beiden Seiten glasig werden lassen und anbräunen. Beiseite stellen.


Die Zwiebel fein schneiden und mit dem Hackfleisch anbraten. Die Tomaten in kleine Würfel schneiden und untermischen. Knoblauch, Petersilie, Minze, Rosmarin, Gewürze und Tomatenmark dazugeben. Alles gut mischen, mit etwas Tomaten aus der Dose auffüllen und etwa 60 Minuten köcheln lassen. Die Soße vom Feuer nehmen, das verquirlte Ei und die Semmelbrösel unterrühren und damit andicken.


Die Kartoffeln als Pellkartoffeln nicht ganz weich garen und abkühlen lassen. Schälen und in dickere Scheiben schneiden. Die für den Auflauf geeignete Pfanne, sie sollte mindestens 5-6 cm hoch sein und etwa 30x40cm groß, mit etwas Olivenöl auspinseln und den Boden mit den Kartoffelscheiben dicht belegen und erst einmal beiseite stellen.


Für die Bechamel die Butter in einem Topf schmelzen und das Mehl dazugeben. Fängt das Mehl an zu klumpen die Milch aufgießen und die Hitze reduzieren. Solange rühren, bis sich das Mehl gelöst hat und sich ein glatte Soße gebildet hat. Diese jetzt etwa 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln, damit der „Mehlgeschmack“ verschwindet. Die Soße vom Feuer nehmen, mit den zwei verquirlten Eiern abziehen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Die Bechamel sollte recht dick sein, damit sie auf der Moussaka obenauf bleibt und und nicht durch alle Schichten fließt.


Béchamel auf Moussaka


Reihenfolge der Zubereitung: Zuerst die Auberginen salzen, dann die Kartoffeln aufsetzen und die Hackfleischsoße. Während das kocht die Auberginen braten. Dann die Béchamel kochen und den Auflauf zusammensetzen.


Moussaka schichten

Auf die Schicht Kartoffeln in der Form als erstes eine Schicht Auberginenscheiben legen. Darüber die fertige Hackfleischsauce gießen und gleichmässig verteilen. Mit einer zweiten Schicht Auberginen belegen. Darüber die Bechamelsauce geben und verteilen, mit dem geriebenem Käse bestreuen und die Mousakka etwa 30-40 Minuten bei 200 Grad Ober-Unterhitze im Ofen backen bis sie goldbraun ist. Den Auflauf mindestens 15 Minuten ruhen lassen, damit er sich gut schneiden lässt. Sollte wider Erwarten etwas übrig bleiben, kann man die Moussaka auch gut einfrieren und später im Ofen aufbacken.


Moussaka selbst zubereiten


Kommentare

kuestensocke hat gesagt…
Vielen Dank für das schöne Rezept. Mein Mann liebt moussaka - mir war es immer zu fett und matschig. Aber mit diesem Rezept gelingt ein Essen dass und beiden sehr gut schmeckt. Vielen Dank!
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@kuestensocke - danke für dein Feedback. Ja, so ging es uns auch und die allgemeine Meinung am Tisch war, so kann man den tollen Auflauf richtig mit Appetit essen und auch gern noch einen Nachschlag nehmen. Liebe Grüße zurück :D