Leicht soulfoodverdächtig: Mit Gemüse gefüllte Nudeln, mit Tomatensoße und auch noch überbacken !

Wir machen einen Auflauf aus mit Gemüse gefüllten Nudeln und Tomatensoße, mit kleinen Bällchen aus dem Brät der Thüringer Bratwurst. Die verarbeite ich zu solchen Gelegenheiten sehr gern, wie man hier bei einigen Rezepten sehen kann. 

Überbackene Nudeln

Ulrich Roski, an den sich wahrscheinlich kein Mensch außer mit mehr erinnert, war ein Singer und Songwriter vor einigen Jahren. Ich sage mal jetzt lieber nicht vor wie vielen.  Und immer wenn ich einen Auflauf machen möchte, kommt mir die Lied-Passage in den Sinn, vom kleinen, unscheinbaren Mann, der durch die Verkettung unglücklicher Umstände einen  großen Menschenauflauf provoziert. 

Und Herr Roski singt.....
"Eine Hausfrau, die gern kocht, geht vorüber und sinniert
Ob man Menschenauflauf wohl mit Speckstreifen garniert"

Macht euch keine weiteren Gedanken dazu, dass ist einfach nur Nonsens, allerdings auch mit ein wenig Tiefgang - hier zum besagten Liedchen

Wenden wir uns also der weitaus spannenderen Frage zu ob das, was es heute bei uns gibt,  überhaupt ein Auflauf ist. Fachlich richtig leitet man den Namen „Auflauf“ vom „auflaufen“, also dem Aufgehen der Auflaufmasse her. Diese müsste dazu Ei- bzw. Eischnee beinhalten. Es werden jedoch auch andere im Ofen gegarte Gerichte als Aufläufe bezeichnet, z. B. die Gratins. Hier ist charakteristisch die Anordnung der verschiedenen Zutaten in mehreren Schichten. Auch da kann ich nicht direkt punkten und finde in der Geschichten der Zubereitungsart den Hinweis, dass Aufläufe in der mittelalterlichen Küche aus gefüllten Pasteten bestanden und da kann ich meine gefüllten Nudeln einordnen. 


Auflauf mit Gemüse, Nudeln und Tomatensoße


Zutaten
für 4 Personen

6 Stck. p.P. große Muschelnudeln (hier Conchiglioni)
1 kleiner Zucchini
1 rote Paprika 
1 Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
1 TL Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Chiliflocken

500 ml passierte Tomaten (hier selbst eingekocht im Sommer)
1 Zweig Rosmarin, 1 Zweig Thymian
1 Zwiebel
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker

3 frische Thüringer Bratwürste (alternativ 400 g Hackfleisch)

200 g geriebenen Käse (hier Emmentaler)

Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abgießen und gleich einzeln in die leicht eingeölte Auflaufform stellen. So können sie nicht zusammen kleben.
Zwiebel und Knoblauch klein schneiden ,in etwas Olivenöl glasig anschwitzen und das Tomatenmark dazu geben. Zucchini und Paprika in sehr kleine Würfel schneiden und darin garen, mit S+P und Chili würzen. Das Gemüse in die Nudeln füllen.

Nudeln und Tomatensoße mit Käse überbacken


Die Zwiebel in dem Öl anschwitzen, die Tomatensoße dazu geben, gut würzen und mit den frischen Kräutern aufkochen lassen. Die Bratwurst aus dem Darm lösen und mit nassen Händen sehr kleine Bällchen formen. Verwendest du Hackfleisch machst du es ebenso, solltest es aber vorher etwas würzen. Die Hackfleischbällchen in den Tomatensoße garen. Die Kräuter entfernen und Soße + Klößchen zwischen den Muschelnudeln verteilen.

Mit dem Käse bestreuen und im Backofen mit dem Heißluftgrill oder bei 210 Grad  Umluft überbacken, bis der Käse goldgelb ist.




Kommentare

  1. Doch, ich kenne Ulrich Roski noch. Ich fand das immer so herrlich, was er gemacht hat :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich ja doch nicht allein :D Viele Grüße !

      Löschen
    2. Ulrich Roski ist mir auch noch ein Begriff... Ich denke zuerst an "Schenk mir noch einmal gelben Löwenzahn", hat mit Auflauf erstmal nichts zu tun :-)) "Obers trifft Sahne" lese ich gern und regelmäßig!
      Liebe Grüße, Annette

      Löschen
    3. Ja, der gelbe Löwenzahn, da musste ich jetzt erst mal meine Erinnerungen auffrischen ;)
      Ich freu mich, dass du bei mir ab und an reinliest - schöne Grüße :D

      Löschen
  2. Während der Woche wird bei uns im Moment sehr "gesund" und "sparsam" gegessen. Aber fürs Wochenende ist dieser Auflauf eine Sünde wert und wird in unsere Kochplanungen aufgenommen und bestimmt bald umgesetzt. Vielen Dank fürs Rezept und Grüße von der Nordseeküste! Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margot Spahl, bei uns ist das ebenso, auch wenn es nicht den Eindruck macht. Die "sparsamen" Tage finden man eben auf dem Blog nicht so oft wieder. Grüße aus Thüringen :D

      Löschen

Kommentar veröffentlichen